Einsatzstichwort:

B:Gebäude2, Biesenthal Grünstraße, Brand hinter einer Verschalung, unklar

Einsatzort:

Biesenthal Grünstraße

Datum:

21.03.2012

Alarmierung um:

11:29 Uhr 

Rückkehr:

13:55 Uhr 

Einsatzleiter:

Strempel, Rainer  

 

 

Eingesetzte Fahrzeuge:

  • TLF 20/40 (Florian Barnim 5/24/1)
  • LF 16/12 (Florian Barnim 5/44/1)
  • DLA(K) 18/12 (Florian Barnim 5/32/1)
  • MTW (Florian Barnim 5/19/1)

 

„B:Gebäude2, Biesenthal Grünstraße, Brand hinter einer Verschalung, unklar“ : unter diesem Stichwort wurden wir heute zu einem Wohnungsbrand in der Grünstraße gerufen. Bei Eintreffen des LF, schlugen die Flammen bereits Meter hoch auf der Rückseite des Hauses heraus. Der Angriffstrupp rüstete sich sofort mit PA und ging zum Innenangriff vor. Dieser gestaltete sich Aufgrund der starken Rauchentwicklung schwierig. Als der Brandherd ausgemacht war, wurde dieser abgelöscht und das Haus weiter auf Brandstellen kontrolliert. Durch rasches Öffnen der Fenster, zog der Rauch schnell ab und das Ausmaß des Feuers wurde erkennbar. Fast das gesamte EG wurde vom Feuer zerstört. Der Rauch zog bis in jede kleinste Ritze und machte das zu nichte, was das Feuer heil lies. Ein zweiter Angriff wurde von außen an der Rückseite des Hauses durchgeführt und somit ein Übergreifen des Feuers auf den Dachstuhl verhindert. Mitttels Drehleiter, wurde der Dachstuhl anschließend mit der Wärmebildkamera auf evtl. Schwelbrände unter der Dachhaut kontrolliert. Die Bewohnerin wurde von Nachbarn und dem Rettungsdienst versorgt, blieb aber zum Glück unverletzt! Da zum Anfang der Löscharbeiten ein massiver Einsatz von PA Trägern vermutet wurde, wurden alle Feuerwehren aus dem Amt Biesenthal Barnim sowie die BF Eberswalde mit dem GW-Atemschutz Nachalarmiert. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen zur Brandursache auf.

Pressebericht FF Biesenthal:
Nach einer Zeit relativer Ruhe, wurden die Feuerwehren des Amtes Biesenthal nach dem Einsatz in Trampe am Montag, heute Mittag erneut zu einem Brand gerufen.
In der Biesenthaler Grünstraße war in einem Haus aus dem 19. Jhd. aus bislang ungeklärter Ursache ein Schadenfeuer ausgebrochen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war eine starke Rauchentwicklung von der Straßenseite her feststellbar. Auf der Rückseite des Hauses schlugen Flammen aus dem Erdgeschoss und drohten auf das Dach überzugreifen. Eine Kunststoffüberdachung der Terasse beförderte den Brand zusätzlich. Auch hier außen fand das Feuer reichlich Nahrung. Aufgrund der als kritisch eingeschätzen Lage, und dem augenscheinlichen Erforderniss  eine größere Anzahl von Atemschutzgeräteträgern zu benötigen, wurde durch den Ortswehrführer Biesenthal quasi "Amtsalarm" ausgelöst. Nach und nach trafen fast alle Feuerwehreinheiten der Amtsfeuerwehr Biesenthal-Barnim ein. Sie unterstützten die Biesenthaler Einheiten.
Dem schnellen und konzentrierten Angriff von zwei Seiten, innen und außen, ist es zu verdanken, dass dieses alte Haus nicht vollends ein Raub der Flammen wurde. Das Dach blieb völlig unbeschädigt. Die Innenräume haben allerdings sehr unter Feuer und Rauch gelitten. Das Haus ist bis auf Weiteres nicht bewohnbar. Die Bewohnerin des Hauses blieb unverletzt. Sie wurde durch den Rettungsdienst und Verwandte betreut. Die Polizei übernahm die Brandermittlung.